Dienstag, 15. August 2017

August-News: Vortrag und Workshop im Herbst

Ein herzliches Hallo aus dem zwischendurch mal sonnigen Köln! ☀️

Wir haben im Herbst einiges vor und freuen uns schon sehr darauf - mehr dazu unten. Jetzt aber erst einmal die

Inhaltsübersicht:
  1. Unser nächstes Treffen
  2. Wochenend-Workshop "Resilienz" - bitte anmelden!
  3. Vortrag zur Traumatherapie von Barbara Schubert
  4. Weitere Treff-Termine

Zu 1.: Unser nächstes Treffen


Die meisten haben es wahrscheinlich schon mitbekommen: Wir haben einen neuen Treff-Ort! Der heißt zwar nach wie vor gesundheitsladen, ist aber jetzt in der Steinkopfstraße 2, Köln-Mülheim. Der neue gesundheitsladen ist größer, schöner und genauso gut zu erreichen wie der alte: 5-10 Minuten zu Fuß vom Bahnhof Mülheim oder vom Wiener Platz.

Der gesundheitsladen ist umgezogen in die Steinkopfstraße 2. Bild: Ingrid Bäumer

Wir treffen uns wieder am
Montag, 21. August, 19 Uhr

Eingeladen sind wie immer alle, die unter Skin Picking oder Trichotillomanie oder einer anderen "BFRB" (körperbezogene, sich wiederholende Verhaltensweise) leiden.
Erklärung zu BFRB hier: https://heilewachsen.org/bfrbs/

Ich bitte um pünktliches Erscheinen, damit das Gespräch nicht ständig durch zu spät kommende gestört wird. Vielen Dank! 🙂

Tipp: Bitte die Ladentür nutzen, nicht die Haustür.

Zu 2. Wochenend-Workshop "Resilienz" - bitte anmelden!


Schon jetzt kannst du dich für unser Wochenend-Seminar "Resilienz" mit Heidemarie Glier anmelden! Es findet statt am Samstag und Sonntag, 14. und 15. Oktober 2017.

Die Zeiten sind:
Samstag 10 bis 16.15 Uhr
Sonntag 10 bis 17.30 Uhr

Heidemarie Glier ist Coach und Supervisorin. Ich habe schon mal vor ca. zwei Jahren ein Resilienz-Seminar bei ihr besucht und bin nach wie vor begeistert. Sie hat es geschafft, mich mit Skin Picking zu versöhnen. Falls jemand noch nicht weiß, was mit Resilienz gemeint ist: Hier ein Link zum Thema. Es können maximal 12 Leute mitmachen, drei sind schon angemeldet.

Resilienz ist psychische Widerstandskraft. Bild LoggaWiggler, CC0

Unser Antrag auf finanzielle Förderung ist genehmigt worden - vielen Dank an die AOK! 👍 Deshalb muss jeder Teilnehmer nur 10 Euro Eigenbeteiligung zahlen. Normal wären bei diesem Umfang sicherlich 200 Euro pro Person, wenn nicht mehr.

Wer zuerst kommt, mahlt zuerst! Du willst dabei sein? Dann schick mir bitte deine verbindliche Anmeldung per E-Mail an dermatillomanie@gmx.de, mit Angabe deiner Adresse und Telefonnummer. Absagen sind bis 10.9. möglich, aber nur, wenn jemand aus der Warteliste nachrückt. Danke!

Zu 3. Vortrag "Traumatherapie" mit Barbara Schubert


An ein Trauma würden Betroffene am liebsten gar nicht rühren. Zu stark ist die Verletzung, das Gefühl der Bedrohung. Menschen, die unter posttraumatischer Belastungsstörung leiden - auch viele Skin Picker - verbringen ihr Leben damit, das Trauma zu verdrängen. Das Erlebte lässt sich aber nie ganz "wegdrücken". Deshalb leiden viele Betroffene, ohne zu wissen warum.

Barbara Schubert Bild: privat

Neben den klassischen Trauma-Ursachen wie körperlicher Missbrauch oder Krieg können auch andere Erlebnisse zu Auslösern werden, die nach außen hin vielleicht gar nicht so bedrohlich wirken. Entscheidend ist, wie der oder die Betroffene es erlebt.

Mit neueren Methoden, vor allem Somatic Experiencing, kann man die Belastung durch das Trauma lösen, ohne sich an das Erlebnis selbst zu erinnern.

Barbara Schubert ist Heilpraktikerin für Psychotherapie mit Praxis in Frankfurt. Als (ehemalige) Skin-Picking-Betroffene ist sie Coautorin unseres Buches "In meiner Haut. Leben mit Skin Picking". Sie arbeitet bei Trauma-Klienten mit Kognitiver Verhaltenstherapie, Ego-States, EMDR und Somatic Experiencing.

In dem Vortrag wird Barbara Schubert schildern, was Traumata mit Skin Picking zu tun haben können und wie die Therapie funktioniert.

Ich kannte jemanden, der stark traumatisiert war und letzten Endes daran gestorben ist. Deshalb sehe ich in der Traumatherapie eine Chance, sich von großen Belastungen zu lösen. Diesen Vortrag lege ich auch allen ans Herz, die nicht traumatisiert sind: Sie können traumatisierten Freunden davon erzählen.

Der Vortrag findet statt am
Sonntag, 26. November 2017, 15 bis 17 Uhr
Ort: Selbsthilfe-Kontaktstelle, Marsilstein 4-6, 50676 Köln, 2. Etage

Der Eintritt ist frei - auch für Nicht-Mitglieder der Selbsthilfegruppe!

Zu 4. Weitere Treff-Termine


Wir treffen uns jeden 3. Montag eines Monats, immer um 19 Uhr.
Hier die weiteren Termine: 18. September, 16. Oktober, 20. November - bitte schon mal im Kalender vormerken.

Liebe Grüße! 🙋

Montag, 10. Juli 2017

Juli-News: Neuer Raum, neue Vorträge!

Hallo zusammen!


Willkommen zu den Juli-Neuigkeiten:
  1. Unser nächstes Treffen in neuen Räumen
  2. Traumatherapie Vortrag von Barbara Schubert, bitte vormerken!
  3. Video: Mein Vortrag "Was ist Skin Picking", Uni Wuppertal
  4. Erfolgreiche Berlinerinnen - herzlichen Glückwunsch!
  5. Weitere Treff-Termine
--

Zu 1. Unser nächstes Treffen in neuen Räumen


Die Selbsthilfegruppe Skin Picking trifft sich wieder am
Montag, 17. Juli, 19 Uhr.

Nachdem es beim letzten Mal nicht geklappt hat, will sich Heidemarie Glier, die im Oktober das Resilienz-Seminar anbietet, an diesem Abend bei uns vorstellen.

Achtung: Der alte Gesundheitsladen ist geschlossen, wir treffen uns jetzt in den neuen Räumen des Gesundheitsladens: Steinkopfstraße 2, Köln-Mülheim.

Die Steinkopfstraße ist eine Seitenstraße von der Frankfurter Straße, ganz leicht erreichbar vom Wiener Platz oder vom Bahnhof Mülheim aus (jeweils 5-10 Gehminuten).

Mitmachen können wie immer alle, die von Skin Picking, Trichotillomanie oder einer anderen körperbezogenen Verhaltensstörung leiden. Herzlich willkommen sind als Gäste und Mutmacher auch Familienmitglieder oder Freunde.

Zu 2. Traumatherapie: Vortrag von Barbara Schubert


Viele, die mit Skin Picking zu tun haben, entdecken irgendwann, dass ihrem Verhalten ein traumatisches Erlebnis zugrunde liegt. Das berichtet Barbara Schubert, Heilpraktikerin für Psychotherapie aus Frankfurt/Main. Sie war selbst lange Jahre Skin Pickerin und hat sich jetzt in ihrer therapeutischen Arbeit auf dieses Thema konzentriert. Sie ist auch eine der Autorinnen unseres Buches "In meiner Haut. Leben mit Skin Picking".

Barbara Schubert. Bild: https://www.xing.com/profile/Barbara_Schubert8
Dank mehrerer Fortbildungen im Bereich Traumatherapie ist sie in der Lage, mit Skin-Picking-Klienten an der Bewältigung traumatischer Erlebnisse zu arbeiten. Dabei kommen neue Methoden zum Einsatz. Sie machen es möglich, mit dem Klienten am Trauma zu arbeiten, ohne dass dieser sich direkt mit seinen Erlebnissen konfrontieren muss.

Für uns berichtet Barbara Schubert aus der Praxis, natürlich unter strenger Wahrung der Anonymität ihrer Klienten. Spannende und hilfreiche Einblicke sind zu erwarten!

Für den Vortrag richten wir einen besonderen Termin ein: am
Sonntag, 26. November, 15 bis 17 Uhr.
Ort: Selbsthilfe-Kontaktstelle, Marsilstein 4-6, 50676 Köln, 2. Etage
Der Konferenzraum fasst bis zu 30 Personen, pünktliches Erscheinen ist mithin von Vorteil! ;)

zu 3. Video von meinem Vortrag "Was ist Skin Picking?"


Dankenswerterweise hat Petra von der Selbsthilfegruppe mit dem Handy gefilmt (Merci! 💐), während ich am Institut für klinische Psychologie der Uni Wuppertal einen Vortrag vor Studenten hielt. Mit dabei ist auch Jennifer Schmidt. Mitglieder der  Selbsthilfegruppe kennen sie, weil sie schon einmal bei uns ihre Forschung vorgestellt hat.

Hier gibt's das Video vom Vortrag: https://youtu.be/YiKVScfzKe4
Das Bild ist leider sehr dunkel. Aber der Ton ist recht gut verständlich, wenn man ihn hochdreht.

Hier der Link zum Video: https://youtu.be/YiKVScfzKe4

zu 4. Erfolgreiche Berlinerinnen - herzlichen Glückwunsch!


Aus Berlin erreicht uns die Nachricht, dass die dortige Selbsthilfegruppe aus allen Nähten platzt. Es gibt sogar schon eine lange Warteliste. Und das, obwohl es die Gruppe erst seit 2016 gibt. Aktuell überlegen die Berlinerinnen, ob sie eine zweite Gruppe gründen.

Ich sage: Herzlichen Glückwunsch zu so viel Erfolg! Wenn ich mir was wünschen dürfte, dann, dass ihr die zweite Gruppe aufmacht. Weiter so! 👍

zu 5. Weitere Treff-Termine


Bitte im Kalender vormerkten: Wir treffen uns wieder am 21. August, 18. September, 16. Oktober,
jeweils 19 Uhr.

Das war's schon wieder!
Schöne Sommertage wünscht euch 🌻
Ingrid

Dienstag, 27. Juni 2017

Acceptance- und Commitment-Therapie: Leb dein Leben!

Liebe Leute,

hier kommt er, der versprochene Artikel zur Acceptance- und Commitment-Therapie (Act). Johanna Schriefer und Anna Rotthaus hielten den Vortrag im Mai bei einem Selbsthilfegruppen-Bundestreffen. Sie beziehen sich auf die Anwendung von Act bei Zwangskranken, aber einiges davon lässt sich sehr gut auf Skin Picker übertragen. Oder - was meinst du?

Sanft nimmt Johanna Schriefer die Hand einer Patientin in ihre. „Schau auf deine Hand. Was ist kleiner, dein Finger oder die Hand?“ - „Der Finger natürlich“, antwortet die Frau. Was für eine verrückte Frage! Doch sie ist in Wirklichkeit der Anfang einer Übung, die zur Acceptance- und Commitment-Therapie (Act) gehört. Zwangserkrankte (oder auch Skin Picker) werden manchmal so stark eingenommen von ihren Gedanken und Handlungen, dass sie vergessen: Diese Dinge sind nur ein Teil von mir. Ich selbst bin viel größer. Die Übung soll es wieder ins Gedächtnis rufen.


Ein tolles Team: Die Psychotherapeutinnen Johanna Schriefer (links) und Anna Rotthaus. Foto: Ingrid Bäumer 


Die unerwünschten Gefühle wahrnehmen

Wir befinden uns im kleinen Gemeindesaal der evangelischen Pfarrgemeinde Hamburg-Wandsbek, wo das jährliche Bundestreffen der Selbsthilfegruppen von der Deutschen Gesellschaft Zwangserkrankungen stattfindet. 50 Betroffene von Zwangsstörungen lauschen fasziniert dem lebhaften Vortrag der Psychotherapeutinnen Johanna Schriefer und Anne Rotthaus: Ist Act eine Therapieform, die Menschen mit Zwängen helfen kann? Was unterscheidet Act von anderen therapeutischen Angeboten, etwa der kognitiven Verhaltenstherapie? „Es geht darum, die eigenen Gefühle zu erkennen, besonders die unangenehmen“, umreißt Johanna Schriefer den großen Rahmen. Dafür greift Act besonders gerne auf Achtsamkeitsübungen zurück, denn die helfen, ins Hier und Jetzt zu kommen.
Es um Akzeptanz, auch einer problematischen Situation. Und um Commitment, also den Einsatz, den man leistet, um sein persönliches „gutes Leben“ zu erreichen.

Schmerz ist lebendig

Die beiden Therapeutinnen liefern in ihrem Vortrag zahlreiche Erkenntnisse, die unmittelbar einleuchten: „Psychische Erkrankungen sind das, was wir tun, um Schmerz nicht zu fühlen“, erklärt Anna Rotthaus. Wir lernen schon früh, über unsere Gefühle hinwegzusehen. „Weine nicht, ist doch gar nicht so schlimm“, sagen die Eltern – und wir bemühen uns, ihren Anforderungen gerecht zu werden. Dagegen sagt Stephen C. Hayes, einer der Hauptvertreter der Act: „In einem Moment des Schmerzes ist genauso viel Leben wie in einem Moment der Freude.“

Sprache verknüpft alles

Die Kunst ist, eigene Gefühle überhaupt wieder zu erkennen. Denn der Mensch hat die Sprache geschaffen und wird jetzt paradoxerweise stark von ihr geformt. Über die Sprache können wir Beziehungen zwischen Dingen herstellen, die gar nichts miteinander zu tun haben. „Was haben die Worte Freund und Kerze miteinander zu tun?“, fragt Johanna Schriefer in die Gruppe. Es dauert nur eine Sekunde, das ruft eine Frau: „Geburtstagskuchen!“ Und so werden auch - leider - Dinge miteinander verknüpft, die uns gar nicht guttun. Schriefer: „Wenn eine Löwin beim Jagen erfolglos ist, setzt sie sich nicht deprimiert hin und sagt sich 'ich bin eine Versagerin'. Sie wartet einfach auf die nächste Gelegenheit.“ Acht von zehn Jagdversuchen sind erfolglos, Scheitern ist die Norm.

Leb dein Leben – auch mit der Krankheit

Die Menschen als sprachbegabte Wesen neigen dazu, alles mit allem zu verbinden und zu vergleichen – meist zum eigenen Nachteil. In der Akzeptanz- und Commitmenttherapie gibt es dazu eine ganze Theorie, die Bezugsrahmentheorie. „Wenn wir immer nach Ursachen suchen, warum wir uns auf eine bestimmte Art und Weise verhalten, anstatt zu handeln, dann ist unser Leben sozusagen auf Pausetaste“, erklärt Anna Rotthaus. „Act sagt: Es ist wichtiger, das Leben zu leben, wie ich es will, als die Symptome loszuwerden.“ Und das heißt im Zweifelsfall auch, mit dem Zwang gut weiterleben. Und - dieser Satz sorgt für „Aha“ im Publikum -: die eigenen Erfahrungen auswerten, statt auf den Experten zu hören.

Krankengymnastik für die Seele

Für wen eignet sich Act? Die Therapie der ersten Wahl für Zwangsstörungen ist Verhaltenstherapie, aber rund 30 Prozent aller Klienten profitieren nicht davon. Was, wenn Betroffene schon mehrere Therapien durchlaufen haben und der Zwang dennoch nicht weicht? „Für diese Menschen ist Act entwickelt worden“, sagt Anne Rotthaus. Allerdings erfordert Act von den Betroffenen auch Offenheit und die Bereitschaft, sich einzusetzen. „Es geht nicht darum, Erfolg zu haben. Sondern um die Entscheidung, es zu tun und immer, immer wieder zu üben. Act ist wie Krankengymnastik für die Seele.“

Mit dem Zwang verhandeln

In jedem Moment des Lebens kann es zu einer Situation kommen, in der man sich entscheiden kann. Zum Beispiel: Will ich meinem Reinlichkeitszwang nachgehen – und komme dann zu spät? Oder will ich pünktlich zum Treffen mit meiner Freundin kommen – dann wird mein Zwang protestieren. „Machen Sie sich klar, dass es eine bewusste Entscheidung ist“, sagt Johanna Schriefer. „Sie können auch mit Ihrem Zwang verhandeln.“ Etwa so: „Schon gut, Zwang, ich dusche ja. Aber erst heute Abend, wenn ich wieder nach Hause komme.“

Wie könnte so ein Ansatz aussehen, wenn man ihn auf Skin Picking und Trichotillomanie überträgt? Hervorragendes Thema für das nächste Selbsthilfegruppen-Treffen. 

Wenn du jetzt schon eine Idee dazu hast, schreibe sie gerne in die Kommentare.

Leider fasst mein Artikel nicht mal die Hälfte des Vortragsinhaltes zusammen. Er wäre dann zu lang geworden. Deshalb würden wir gerne hier in Köln einen fähigen Referenten/Referentin hören, der/die auch auch zur Anwendung von Act bei Skin Picking etwas sagen kann. Wenn Du jemanden kennst, schick mir doch bitte seine/ihre Adresse. Danke!

Ich bin gespannt! 😃

P.S. in eigener Sache: Der Artikel ist leicht geändert auch in der Zeitschrift "Z aktuell" der DGZ erschienen. Ausgabe 2/2017. Bestellbar über zwaenge.de

Montag, 5. Juni 2017

Juni-News: Treffen eine Woche früher!

Hallo zusammen!

Dieser Newsletter wird sehr kurz. Zwar gäbe es viel zu erzählen und informieren, aber mir fehlt leider die Zeit.

Drum nur zwei Punkte:
  1. Unser nächstes Treffen - eine Woche früher!
  2. Weitere Treff-Termine
--

Zu 1. Unser nächstes Treffen - eine Woche früher!


Achtung an alle, die sich die Termine schon lange im Vorhinein eingetragen haben: Wir treffen uns diesmal schon eine Woche früher, nämlich am

Montag, 12. Juni
um 19 Uhr.

Ein letztes Treffen am vertrauten Ort. Bild: www.gesundheitsladen-koeln.de

Grund ist, dass der Gesundheitsladen umzieht - und zwar nach Köln-Mülheim. Unser normales Treffen würde mitten in die Umzugsphase fallen. Darum ziehen wir vor.

Die Adresse ist Venloer Str. 46, Erdgeschoss. Willkommen sind wie immer alle, die von Skin Picking oder anderen körperbezogenenen Verhaltensstörungen wie beispielsweise Trichotillomanie betroffen sind.

Ab Juli treffen wir uns dann voraussichtlich im umgezogenen Gesundheitsladen in Mülheim.

Ich finde es schade, den liebgewordenen Treffpunkt zu verlieren, an dem wir uns so gut aufgehoben gefühlt haben. Aber der neue Gesundheitsladen in Mülheim soll noch größer und schöner sein; außerdem ist er auch sehr gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.


Zu 2. Weitere Treff-Termine


Wir treffen uns prinzipiell immer am 3. Montag eines Monats um 19 Uhr. Die weiteren Termine sind 17. Juli, 21. August, 18. September.

Liebe Grüße von
Ingrid

Dienstag, 9. Mai 2017

Skin Picking multimedial! News im Mai

Hallo zusammen!

Viel ist geschehen in den letzten Wochen, um Skin Picking in der Öffentlichkeit bekannter zu machen: Es gab einen Fernseh-Beitrag im ZDF, einen langen Artikel in einer Wochenzeitschrift und einen Vortrag über Skin Picking auf einer Tagung. Hier die Einzelheiten:

Inhalt: 

  1. Unser nächstes Treffen 
  2. Ganz frisch: Selbsthilfe-Bundestreffen in Hamburg! 
  3. Fernseh-Beitrag im ZDF mit unserer tapferen Heldin Ilona 
  4. Ausführlicher Artikel mit mir in der Zeitschrift "Forum" 
  5. Mein Vortrag über Skin Picking in Bielefeld 
  6. Weitere Treff-Termine

--

1. Unser nächstes Treffen


Bevor wir zu den Neuigkeiten kommen, wie immer die wichtigste Neuigkeit überhaupt: Das nächste Treffen unserer Selbsthilfegruppe ist am Montag, 15. Mai um 19 Uhr im "gesundheitsladen Köln", Venloer Straße 46. Eine Wegbeschreibung findet ihr hier.

Eingeladen sind wie immer alle, die an Skin Picking und/oder Trichotillomanie oder einer anderen körperbezogenen Verhaltensstörung leiden (eine Liste davon gibt es hier).


2. Ganz frisch: Selbsthilfe-Bundestreffen in Hamburg!


Am vergangenen Wochenende waren wir zu zweit beim Selbsthilfegruppen-Bundestreffen der Deutschen Gesellschaft Zwangserkrankungen (DGZ) in Hamburg. 50 Mitglieder von Selbsthilfegruppen aus ganz Deutschland kamen zusammen, um sich gegenseitig von ihren Erfahrungen zu erzählen, sich zu unterstützen und Mut zu machen. 

Außerdem hatte die DGZ einen Vortrag von zwei Hamburger Therapeutinnen zur Akzeptanz-und-Commitment-Therapie (Act) organisiert. Er ist so aufschlussreich auch für Skin Picker, dass ich diesem Vortrag einen Extra-Post widmen werde, der demnächst an hier im Blog erscheint.

Während des Treffens wurde ein paar Kilometer weiter der Hafengeburtstag gefeiert. Bild: Bäumer

Hier möchte ich einmal ganz herzlich den OrganisatorInnen der DGZ danken, allen voran Antonia Peters und Wolf Hartmann - eure Arbeit war mal wieder hervorragend! Diese Bundestreffen sind immer eine Gelegenheit, neue Impulse aufzunehmen. Es erfordert Mut und Kraft, zu seiner Erkrankung zu stehen - aber man bekommt noch viel mehr Mut und Kraft zurück. Danke an alle, die teilgenommen haben! 

Wermutstropfen: Wie immer, war leider auch dieses Mal keinerlei Informationen zum Thema Skin Picking oder Trichotillomanie im Angebot - außerhalb dessen, was ich selber an Infos angeboten habe, versteht sich. Diese Themen spielen bei der DGZ nur am Rande eine Rolle.

Weil niemand von den Betroffenen so gerne aufs Bild möchte, habe ich hier als Ersatzbild ein Foto vom Hamburger Hafen. Stellt euch einfach 50 sehr individuelle und sehr nette Menschen vor, die zusammen versuchen, mit ihrer Zwangserkrankung fertig zu werden. Zugegeben, das ist schwer, ich würde sogar von einer klassischen Text-Bild-Schere sprechen 😊 

Ein großer Dank geht auch an die Krankenkassen, die mit ihrer finanziellen Unterstützung den Besuch des Treffens ermöglichen.

3. Fernseh-Beitrag im ZDF: Bravo für Ilona!


Vor ein paar Wochen hat das ZDF-Morgenmagazin "Volle Kanne" einen Beitrag über Skin Picking ausgestrahlt, in dem ein Mitglied unserer Selbsthilfegruppe eine tragende Rolle spielt: Ilona hat sich bereiterklärt, vor der Kamera von ihrem Leben mit Skin Picking zu erzählen. Das ist unfassbar mutig - bravo und tausend Dank!

Hier ist der Film mit Ilona zu sehen: http://bit.ly/2poLp2xBild: ZDF

Die bewundernswerte Ilona sagt dazu in ihrer bescheidenen Art nur: "Ich hoffe, ich konnte unserer Gruppe damit auch ein Stück weiterhelfen." Ja, das konntest du - und nicht nur der Gruppe, sondern allen, die Skin Picker sind, aber es immer noch nicht wissen! Sie müssen sich nicht länger wie der/die "einzige Verrückte" auf diesem Planeten fühlen, die "so etwas macht."

Wer den Film (noch) einmal sehen möchte: Hier ist er abrufbar.

4. Ausführlicher Artikel mit mir in der Zeitschrift "Forum"


Es ist für mich als Gründerin der Selbsthilfegruppe immer noch ein wenig seltsam, wenn ich nach meinem Leben als Betroffene befragt werde. Dann geht es ans Eingemachte: Ja, bei mir war es manchmal richtig schlimm mit dem Skin Picking. Es kam vor, dass ich nicht zur Arbeit gehen konnte, weil meine Gesichtshaut zu zerstört war, um sie mit Schminke wieder auf Normal zu trimmen. 

Die gute Nachricht ist: Auch wenn ich fast 40 Jahre unter Skin Picking gelitten habe, letztlich gelang es mir, die Symptome auf ein sehr niedriges Maß herunterzufahren. Wie, das ist unter anderem Thema des ausführlichen Artikels in der Zeitschrift Forum.

Forum ist eine Wochenzeitschrift, die als gedruckte Version nur im Saarland und in Berlin erscheint. Zum Glück gibt's den Artikel aber auch online, ihr findet ihn hier.


5. Vortrag über Skin Picking vor einem Ärzte-Symposium


Schon im März habe ich einen Vortrag über Skin Picking vor einem Symposium von Ärzten und Therapeuten in Bielefeld gehalten. Die Tagung organisiert hatte Ingrid Marondel, die ja auch in unserer Selbsthilfegruppe keine Unbekannte ist. 

Hat Spaß gemacht! Bild: Ingrid Marondel
Wir haben den Vortrag zusammen gehalten - ich berichtete über Skin Picking, sie aus ihrer Therapiepraxis mit Betroffenen.

Vielen Dank an meine liebe Namensvetterin, dass ich dort sprechen durfte! Hat Spaß gemacht, deshalb werde ich demnächst auch vor Masterstudenten der Psychologie der Uni Wuppertal einen Vortrag zum Thema halten.

Wer Interesse hat, mich als Vortragende zu Skin Picking auf einer Tagung/ einem Symposium zu buchen, melde sich gerne bei mir, zum Beispiel über die Kommentarfunktion dieses Blogs oder über www.skin-picking.de


6. Weitere Treff-Termine


Bitte jetzt schon im Kalender festhalten: Die Selbsthilfegruppe trifft sich immer am dritten Montag eines Monats um 19 Uhr. Die nächsten drei Termine sind: 19. Juni, 17. Juli, 21. August.

Montag, 10. April 2017

Skin Picking News April: Haut-Kunst, was vom Hautarzt zu erwarten ist

Hallo zusammen,


hier haben wir wieder das Neuste zum Thema Haut und Selbsthilfegruppe für euch zusammengetragen.

Inhalt:
1. Unser nächstes Treffem
2. Die eigene Haut zu Kunst gemacht
3. Dr. Yael Adler oder: Was Skin Picker vom Hautarzt erwarten können
4. Weitere Treff-Termine

Zu 1. Unser nächstes Treffen findet statt am

Montag, 17.4. (Ostermontag!) um 19 Uhr

Adresse: gesundheitsladen Köln, Venloer Straße 46, Erdgeschoss. Eine Anfahrtsbeschreibung findet ihr hier: http://www.gesundheitsladen-koeln.de/index.php?pg=9

Eingeladen sind wie immer alle, die unter Skin Picking, Trichotillomanie (krankhaftes Haare ausreißen) oder einem anderen körperbezogenen, sich wiederholenden Verhalten (BFRB) leiden.

Zu 2. Die eigene Haut wird zu Kunst

Ashley Soto aus Florida leidet unter Vitiligo, einer Krankheit, bei der sich die Haut stellenweise entfärbt. Die junge Frau wurde von anderen deswegen gehänselt, beschloss aber irgendwann, sich nicht von dem, was andere denken, einschränken zu lassen.

Ash Soto zeigt ihre Kunst unter anderem auf Instagram. Bildquelle: https://www.instagram.com/p/BOJBhL5Bhsx/

Sie ging in die Offensive, zeigte ihre Haut in der Öffentlichkeit und verwandelt sie sogar in Kunst. Wie das geht, könnt ihr unter anderem hier nachlesen:

http://www.huffingtonpost.com/entry/vitiligo-body-art_us_58c95836e4b01c029d78005e

Schön und ermutigend, finde ich.

Zu 3. Dr. Yael Adler oder: Was Skin Picker vom Hautarzt erwarten können

Viele von euch haben es wahrscheinlich schon erlebt: Sie gingen mit Wunden vom Skin Picking zum Hautarzt, ganz verzweifelt und beschämt. Und wurden dort mit einer Anti-Akne-Salbe abgespeist oder - noch schlimmer - mit dem Spruch, man "solle das doch einfach seinlassen".

Dabei könnten Hautärzte Betroffenen medizinisch weiterhelfen - wenn sie denn Skin Picking kennen und sich auf die Patientin/den Patienten einlassen. Dr. Yael Adler, Autorin des Bestseller-Sachbuchs "Hautnah", ist mit dem Thema Acné Excoriée vertraut. Sie empfiehlt eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Hautarzt und Psychotherapeuten bei der Behandlung von Skin Picking.

Was sie Patienten noch rät, könnt ihr hier in dem Interview nachhören, das sie dem Deutschlandfunk gegeben hat. Ihr findet es unter diesem Link - das gesamte Interview ist sehr interessant und unterhaltsam, die Stelle zum Skin Picking beginnt in Minute 27. ;)

https://www.skin-picking.de/was-ist-skin-picking/dlf-interview-yael-adler

zu 4. Weitere Treff-Termine

Wir treffen uns immer am dritten Montag eines Monats, immer um 19 Uhr. Hier die nächsten Termine zum Abspeichern im Kalender:
15. Mai, 19. Juni, 17. Juli.

Wir freuen uns, dich bei einem unserer Treffen begrüßen zu können!

Montag, 13. März 2017

Medieninteresse an Skin Picking, Resilienz-Workshop, Reisetipps

Hallo ihr Lieben,

der Frühling kommt, das Jahr beschleunigt sich merklich. Für alle, die wie ich unter Zeitknappheit leiden, machen wir's daher kurz 😉

Inhalt:
  • 1. Unser nächstes Gruppentreffen
  • 2. Reisetipps von Annette Pasternak
  • 3. Resilienz-Workshop
  • 4. Gesteigertes Medieninteresse an Skin Picking
  • 5. Weitere Treff-Termine

zu 1. Nächstes Treffen der SHG Skin Picking Köln


... ist am Montag, 20. März, 19 Uhr im Gesundheitsladen Köln, Venloer Str. 46, Erdgeschoss.

Eingeladen sind wie immer alle, die unter Skin Picking (Dermatillomanie), Trichotillomanie oder einem anderen BFRBs leiden. Wir freuen uns auf euch!

Hier eine Anfahrtsbeschreibung.

zu 2. Reisetipps von Annette Pasternak


Die Reisesaison beginnt - eigentlich toll. Aber viele von uns haben die Erfahrung gemacht: Unterwegs sein führt zu noch mehr Knibbelattacken, weil wir aus dem inneren Gleichgewicht geraten. Besonders schwierig sind häufig Hotelzimmerspiegel und Besuche daheim bei der Familie.

Annette Pasternak gibt Reisetipps hier: https://youtu.be/Z9BBo8XVoVc
Geht es dir auch so? Dann hat Annette Pasternak aus Kalifornien, "the stop skin picking coach", für dich ein paar Tipps. Auf American-English, aber ich finde, man kann es trotzdem ganz gut verstehen. Sonst hilft die Rückspultaste. Ich finde, schon allein ihre Erklärung, warum Familienbesuche so stressen können, ist hörenswert.


zu 3. Resilienz-Workshop


In diesem Jahr werden wir in der Selbsthilfegruppe einen Resilienz-Workshop veranstalten. Resilienz? Noch nie gehört?

Resilienz - wachsen auch unter widrigen Bedingungen. Bild: LoggaWiggler CC0
Dann eine kurze Erklärung dazu aus Wikipedia:
Resilienz (von lateinisch resilire ‚zurückspringen‘ ‚abprallen‘) oder psychische Widerstandsfähigkeit ist die Fähigkeit, Krisen zu bewältigen und sie durch Rückgriff auf persönliche und sozial vermittelte Ressourcen als Anlass für Entwicklungen zu nutzen. Mit Resilienz verwandt sind Entstehung von Gesundheit (Salutogenese), Widerstandsfähigkeit (Hardiness), Bewältigungsstrategie (Coping) und Selbsterhaltung (Autopoiesis).
Das Gegenteil von Resilienz ist Verwundbarkeit (Vulnerabilität).

Wäre doch toll, wenn wir lernen, uns wegen Widrigkeiten nicht mehr selbst zu verletzen, sondern sie von uns abprallen zu lassen!

Der Termin steht noch nicht fest, aber wir planen ein Tagesseminar und am liebsten hätten wir dafür Heidemarie Glier, Supervisorin und Coach. Sie ist Expertin auf dem Gebiet Resilienz und ich kann nur aus Erfahrung sagen, sie vermittelt Resilienz-Techniken ganz hervorragend. Mal schauen, ob wir sie für den Workshop bekommen!

zu 4. Gesteigertes Medieninteresse an Skin Picking


Wahrscheinlich liegt es an unserem Buch In meiner Haut: In letzter Zeit bekommen wir mehr Anfragen von Fernseh-, Radio- und Print-Journalisten zum Thema Skin Picking. Das finden wir ganz toll, denn immer noch wissen viel zu wenige, was Skin Picking ist! Wir wollen ja, dass Betroffene sich nicht mehr allein fühlen, sondern wissen: Ich bin nicht bescheuert, sondern ich habe eine psychosomatische Erkrankung, für die es Hilfe gibt!

Ein kleines Problem ist aber: Fast alle anfragenden Medien wünschen sich eine Protagonistin, die erzählt, wie es ihr mit Skin Picking ergeht. Das ist heute auch bei den seriösen Fernsehanstalten so: Ohne Protagonist lässt sich die Geschichte nicht erzählen. Darum mein Appell: Wenn ihr euch vorstellen könnt, vor der Kamera von eurem Leben mit Skin Picking zu erzählen, meldet euch bei mir, per Kommentar oder E-Mail. Ich helfe auch gerne beim Gespräch mit den Journalisten. Zum Beispiel gibt es die Möglichkeit, dass in dem Beitrag nicht der volle Name genannt wird (oder ein anderer Name).

Dies und Ähnliches kann man eigentlich ganz gut aushandeln und bisher haben wir mit Journalisten gute Erfahrungen gesammelt. Hier könnt ihr noch mal den RTL-Fernsehbeitrag mit Jacqueline sehen.

zu 5. Weitere Treff-Termine


Wir treffen uns wieder am:

17. April (ja, Ostermontag!), 15. Mai und 19. Juni - immer um 19 Uhr.

Einen schönen Frühlingsanfang wünscht euch
Ingrid

Montag, 13. Februar 2017

Lob für "In meiner Haut", neue Studien: Februar-News

Hallo zusammen,

noch bibbern wir, aber bald kommt der Frühling. Ich dachte, ich teile mal ein Bild vom Winterende mit euch. Bitteschön: 


Winterende - Bild: Ingrid Bäumer
Aber jetzt geht es weiter zum


INHALT:


1. Das nächste Treffen der Selbsthilfegruppe
2. Lob für unser Buch "In meiner Haut"
3. Aktuelle Studie - bitte gerne teilnehmen!
4. Weitere Treff-Termine

---

1. Das nächste Treffen der Selbsthilfegruppe 


Wir, die Selbsthilfegruppe Skin Picking Köln, treffen uns wieder am Montag, 20. Februar um 19 Uhr im "gesundheitsladen Köln", Venloer Straße 46.

Eingeladen sind wie immer alle, die an Skin Picking, Trichotillomanie oder einem ähnlichen BFRB leiden. Anmeldung nicht notwendig!

Eine Anfahrtsbeschreibung gibt es hier.


2. Lob für unser Buch "In meiner Haut"


Lob hören wir natürlich immer gerne - und hier kommt es mal von einer Lehrerin, was ich ganz bemerkenswert finde. Auch weil sie auf einen wichtigen Grund hinweist, warum wir das Buch überhaupt geschrieben haben. 

Aber lest selbst. Zitat:

Ich habe das Buch "In meiner Haut" gelesen und kann nun einordnen, was mit einer Schülerin los ist, die sich die Wimpern ausreißt. Das hat mir gezeigt, dass es gut ist, wenn man früh ein Bewusstsein für die Krankheit hat. Und dass mehr dahintersteckt. 
Wir Lehrerinnen und Lehrer müssen so etwas ansprechen. Dann nimmt es hoffentlich nicht so einen dramatischen Verlauf, wie er in einigen der persönlichen Berichte im Buch beschrieben wird. 
Ich habe auch einiges gelernt, das über Skin Picking hinausgeht: Der Mensch kann sich selbst verstehen und bezwingen, sich selbst überraschen und letztlich selbst helfen. Dadurch begreift er das Menschsein und kann damit auch anderen Menschen gegenüber menschlich sein. Ein faszinierendes Wesen, voller Möglichkeiten und Chancen, jeden Tag aufs Neue.
Ein sehr gelungenes Buch: mutig, ehrlich und fundiert.

Die Lehrerin möchte anonym bleiben, damit keine Rückschlüsse auf die Schülerin möglich sind. Finden wir gut und danken sehr herzlich für die positive Rückmeldung.

Ob Lehrer oder Therapeut oder Hautarzt, ob selbst Betroffene oder Angehörige: Das Buch "In meiner Haut" könnt ihr ganz normal im Buchladen kaufen, aber auch hier bestellen beim Mabuse-Verlag oder bei Amazon

3. Aktuelle Studie zu Skin Picking - bitte gerne teilnehmen!


Die Schotten sind momentan ganz stark in der Forschung zu Skin Picking. Letztens gab es eine Befragung der Uni Glasgow (ist bereits abgeschlossen) und jetzt eine aktuelle Studie der Uni Edinburgh zum Thema!

Indem ihr euch beteiligt, tragt ihr zum wissenschaftlichen Verständnis von Skin Picking bei und helft, bessere Behandlungsmöglichkeiten zu entwickeln. 

Screenshot vom Startbildschirm der Studie unter https://qmu.onlinesurveys.ac.uk/er_att_sp_12012017
In der Studie von Marta Isidor an der Queen Margaret University in Edinburgh geht es darum, wie wir Skin Picker mit Nähe und Gefühlen umgehen - gerade in der Partnerschaft.
Jeder, der über 18 ist und unter Skin Picking (Dermatillomanie) leidet leidet, kann mitmachen. Ist natürlich auf Englisch. 

4. Weitere Treff-Termine


Die Selbsthilfegruppe Skin Picking trifft sich an jedem dritten Montag eines Monats, immer um 19 Uhr. Hier die weiteren Termine zum Vormerken im Terminkalender:

20. März, 17. April, 15. Mai.

Bis dann - liebe Frühlingsgrüße von Ingrid

Montag, 9. Januar 2017

Auf geht's ins neue Jahr - Skin Picking News Januar

Auf ein gutes Neues! 🙋

Auch 2017 verfolgen wir in der Selbsthilfegruppe Skin Picking Köln weiter unsere Ziele: Skin Picker und Menschen mit ähnlichen Verhaltensweisen unterstützen und stärken. Wir wollen der Öffentlichkeit verständlich machen, was es heißt, unter Skin Picking zu leiden, damit wir mehr Verständnis, mehr Forschung und vor allem bessere Therapiemöglichkeiten bekommen.

Inhalt dieses Januar-Newsletters:


1) Unser nächstes Treffen
2) "In meiner Haut": Die zweite Auflage ist raus!
3) Beeindruckend: Jennifer Schmidt, Uni Wuppertal 
4) Mit Brain-Gym gegen "Derma"
5) Gutes Buch: "Hautnah" von Yael Adler
6) Weitere Treff-Termine

1) Unser nächstes Treffen ist am


Montag, 16. Januar, 19 Uhr im "gesundheitsladen", Venloer Straße 46.

Die Anfahrt wird hier beschrieben: http://www.gesundheitsladen-koeln.de/index.php?pg=9

Eingeladen sind wie immer alle, die mit Skin Picking, Trichotillomanie, Nägelbeißen und -kauen oder anderen BFRBs zu tun haben. Freunde oder Familienmitglieder sind als Gäste willkommen.




2) Unser Buch "In meiner Haut" erscheint in zweiter Auflage!


Wir können es kaum glauben, aber die erste (zugegebenermaßen kleine) Auflage unseres Buches "In meiner Haut" ist bereits so gut wie vergriffen! Das Buch ist im vergangenen Oktober erschienen, Ende Dezember wurde nachgedruckt. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um noch eine Aktualisierung hineinzubringen und einen Fehler im Klappentext auszumerzen. So fühlt sich das Buch gleich noch viel besser an. 


Die zweite Auflage ist bereits gedruckt worden! Bild: Mabuse-Verlag
Ihr Lieben, danke für euer lebhaftes Interesse an "In meiner Haut"! Ich hoffe, es hilft möglichst vielen in der einen oder anderen Weise. Wenn ihr Fragen, Kritik oder Anregungen zu dem Buch habt, meldet euch gerne, zum Beispiel über die Kommentarfunktion dieses Blogs.


3) Beeindruckend: Jennifer Schmidt, Uni Wuppertal


Ich glaube, ich spreche für die übergroße Mehrheit der etwa 15 Selbsthilfegruppen-Mitglieder, die beim letzten Mal dabei waren, wenn ich sage: Jennifer Schmidt, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Uni Wuppertal, hat uns sehr beeindruckt. Sie engagiert sich mit Herzblut für die Forschung zu Skin Picking und wagt dabei auch neue Wege.
Beispielsweise sucht sie nach Unterschieden und Gemeinsamkeiten von Skin Picking mit Essstörungen und Verhaltenssüchten wie beispielsweise Kaufsucht, Arbeits- oder Sportsucht. Damit setzt sie sich vom Mainstream der Forschung ab, der eher in Richtung Zwangsspektrumsstörung geht. 


Jennifer Schmidt - Bildquelle: http://bit.ly/2hfXUwj
Außerdem will Jennifer Schmidt herausfinden, wie sich Biofeedback als Therapiemethode gegen Skin Picking nutzen lässt. Im ersten Schritt soll mit Hilfe von Sensoren deutlich gemacht werden, was im Körper passiert, wenn jemand zunehmenden "Knibbeldruck" spürt. Erhöht sich der Herzschlag? Hat er/sie Schweißausbrüche? Steigt die Muskelspannung? Solche Veränderungen werden gemessen und auf einem Bildschirm dargestellt, wo der/die Betroffene sie sehen kann. 
Und dann geht es an den zweiten Schritt: Betroffene können Körperreaktionen mit Hilfe der Technik nicht nur bewusst wahrnehmen, sondern auch willentlich beeinflussen. So jedenfalls die Hypothese.

Aber das sind Pläne, die etwas weiter in der Zukunft liegen. Aktuell sucht Jennifer Schmidt noch Probanden für ihre Befragung von Skin Pickern, von der ich bereits im letzten Newsletter geschrieben hatte. Noch bis März könnt ihr mitmachen. Übrigens richtet sich die Studie nicht nur an "subklinische" Skin Picker - also nicht nur an Menschen, die ihr Skin Picking durchaus als stark belastend empfinden, aber deswegen noch keinen Dermatologen oder Psychologen aufgesucht haben. Jede/r, der/die an Skin Picking leidet, kann teilnehmen.


Hier geht's zur Studie: https://www.soscisurvey.de/spus/?q=Pat


4) Mit "Brain Gym" gegen "Derma"


Es gibt viele Arten, den Stier namens Skin Picking bei den Hörnern zu packen. Wie wäre es denn mal mit Brain Gym? Das sind Fitness-Übungen fürs Gehirn. Die Seite "skinpick.com" hat einige davon zusammengestellt - speziell gegen "Derma" (amerikanische Kurzform für Dermatillomania, auch bekannt als Skin Picking).
Fitnessübungen fürs Gehirn Bild: skinpick.com
Hier geht's zu den Übungen: http://www.skinpick.com/brain-gym-for-skin-picking?utm_source=mailing&utm_medium=email&utm_campaign=news

Leider alles auf Englisch. Kleine Übersetzungshilfe: "molars" sind Backenzähne (Übung 7).


5) Gutes Buch: "Haut nah" von Yael Adler


Auch Hautärzte können gute Bücher schreiben. Zum Beispiel Yael Adler: Von ihr ist "Haut nah", ein allgemeinverständlich geschriebenes und stellenweise lustiges Buch über die Haut. Sogar Skin Picking kommt darin vor, allerdings nur sehr kurz und unter dem veralteten Namen "Acné excoriée des jeunes filles". Aber immerhin!


Macht Spaß und bringt Erkenntnisse Bild: Droemer
Es gibt ein sehr interessantes Kapitel über Pickel und Akne. Erhellend fand ich beispielsweise den Hinweis, dass der kleine schwarze Punkt bei einem Mitesser kein Dreck ist, wie viele denken. Sondern nur eine Ablagerung des Hautpigments Melanin. Es ist auch gut zu wissen, wie Pickel entstehen und wie man mit einfachen Hausmitteln der Haut etwas Gutes tun kann. Teure Kosmetik braucht es dazu nicht!

Auf der Verlagsseite findet ihr mehr zu dem Buch: http://www.droemer-knaur.de/buch/9049028/haut-nah

6) Weitere Treff-Termine


Wir treffen uns jeden Monat, immer am dritten Montag eines Monats um 19 Uhr. Bitte schon mal im Kalender vormerken: Die nächsten Treffen sind am 20, Februar, 20. März und 17. April.

Liebe Grüße,
Ingrid


Montag, 12. Dezember 2016

Neue Studie in Wuppertal gestartet ... und andere Dezember-News

Hallo zusammen!

Bald ist schon wieder Weihnachten und kurz davor noch unser Dezember-Gruppentreffen - wieder mit einem besonderen Programmpunkt! Mehr dazu findet ihr weiter unten. Viel Spaß beim Lesen des Newsletters!

Inhalt:
1. Unser nächstes Treffen - mit Besuch
2. Neue Studie an der Uni Wuppertal zu "subklinischem" Skin Picking
3. Englischsprachiges Video: Behandlungsmöglichkeiten
4. Weitere Treff-Termine

zu 1.: Unser nächstes Treffen - mit Besuch!


Wir treffen uns am Montag, 19. Dezember, um 19 Uhr im gesundheitsladen Köln, Anfahrt wird hier beschrieben: http://www.gesundheitsladen-koeln.de/index.php?pg=9

Eingeladen sind wie immer alle, die mit Skin Picking, Trichotillomanie, Nägelbeißen und -kauen oder anderen BFRBs zu tun haben. Freunde oder Familienmitglieder sind als Gäste willkommen.

Diesmal haben wir Jennifer Schmidt von der Uni Wuppertal zu Gast. Warum, erfahrt ihr hier:


zu 2.: Neue Studie zu "subklinischem" Skin Picking


Subklinisch hat mit subtropisch nichts zu tun, sondern heißt: Diese Studie wendet sich an Menschen, die ihr Skin Picking durchaus als stark belastend empfinden, aber die deswegen noch keinen Dermatologen oder Psychologen aufgesucht haben.

Jennifer Schmidt - Bildquelle: http://bit.ly/2hfXUwj
Für diese Betroffenen - und das dürften viele sein - interessiert sich Jennifer Schmidt, die wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Uni Wuppertal ist. Es gebe so gut wie keine verlässlichen Messinstrumente für Skin Picking im subklinischen Bereich, sagt sie. Mit ihrer aktuellen Studie will sie einen Fragebogen entwickeln, der verlässliche Auskünfte über das Verhalten Skin Picking gibt und es der Forschung ermöglicht, Skin Picking besser zu verstehen und erfassen.

Bisher gab es schon über 1.000 Teilnehmer, aber je größer die Zahl der Teilnehmer, desto verlässlicher das Ergebnis. Wenn du also Skin Picker/in bist, kannst du mit dem Ausfüllen des Fragebogens die Forschung verbessern!
Hier geht es zur Studie: https://www.soscisurvey.de/spus/?q=Pat

zu 3.: Englischsprachiges Video: Behandlungsmöglichkeiten


Immer wieder kommt die Frage, welche Behandlungsmöglichkeiten es bei Skin Picking, Trichotillomanie und anderen körperbezogenen, sich wiederholenden Verhaltensweisen gibt. Hier ein englischsprachiges Video, der Auftakt zu einer ganzen Reihe von Videos zu dem Thema. 

Video von Tammy Fletcher - Bildquelle: http://bit.ly/2hFv1GU
Tammy Fletcher ist Therapeutin und auf die Behandlung von Skin Picking und Trichotillomanie spezialisiert. Leider ist das Video auf Englisch, aber ich finde, man kann ihr ganz gut folgen.


zu 4.: Weitere Treff-Termine


Bitte schon mal im Kalender vormerken:
Wir treffen uns wieder am 16. Januar, 20. Februar und 20. März, jeweils um 19 Uhr